Einheit: Feuerwehr Kaub

W2.03 – Manövrierunfähiges Boot

Die Feuerwehr Kaub sowie das FEZ-Personal Sankt Goarshausen wurden zusammen mit Feuerwehren aus dem Rheingau zu einem manövrierunfähigen Kleinboot alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen, stellten die eingesetzten Kräfte fest, dass es mit den bis Dato Eingesetzen RTB und MZB nicht möglich war, das mittlerweile auf Grund gelaufene Kleinboot zu sichern. Daher wurde das HLB Loreley der Feuerwehr Sankt Goarshausen nachalarmiert. Nach dem eintreffen des HLB an der Einsatzstelle wurde das havarierte Kleinboot gesichert, bis es an einen Bergungsunternehmer übergeben werden konnte.

H2.01 – Türöffnung dringed

Die Feuerwehr Kaub sowie das FEZ-Personal Sankt Goarshausen wurden zu einer dringenden Türöffnung in Kaub alarmiert. Bereits vor Eintreffen der örtlichen Wehr konnte die Tür durch Dritte geöffnet werden. Ein Einsatz der Feuerwehr war somit nicht erforderlich.

H2.10 – Person von Zug erfasst

Leider bestätigte sich das Einsatzstichwort.

Die Feuerwehr unterstützte bei der Evakuierung des mit rund 50 Personen besetzten Personenzuges und transportierte die Fahrgäste mit Mannschaftstransportwagen in die Stadthalle Kaub, wo sie bis zur Weiterfahrt betreut wurden.

H2.01 – Türöffnung hilflose Person

Die Feuerwehr Kaub wurde gemeinsam mit dem FEZ-Personal Sankt Goarshausen sowie dem Rettungsdienst zu einer dringenden Türöffnung nach Kaub alarmiert. Vor Ort wurde durch die Feuerwehr ein Zugang zur Wohnung geschafften und anschließend der Rettungsdienst unterstützt.

B1.05 – unklare Rauchentwicklung

Gemeldet wurde eine unklare Rauchentwicklung im Bereich Kaub. Im Rahmen der Erkundung der örtlichen Wehr wurde festgestellt, dass Grünschnitt beaufsichtigt verbrannt wurde. Ein Einsatz der Feuerwehr war nicht erforderlich.

H1.02 – Absicherung

Die Feuerwehr Kaub sowie das FEZ-Personal St. Goarshausen wurden zu einer Absicherung eines Hydranten in Kaub alarmiert. 

B3.01 – Dachstuhlbrand

Gemeldet wurde ein Dachstuhlbrand beim Blüchermuseum in Kaub. Im Rahmen der ersten Erkundung stellte die örtliche Wehr allerdings fest, dass der Dachständer zur Elektro-Einspeisung Feuer gefangen hatte. Der Brand konnte gelöscht werden, bevor er auf den Dachstuhl übergriff.

Wir standen mit dem LF 16/12 in Bereitstellung und konnten nach kurzer Zeit den Einsatz beenden.

G1.02 – Auslaufende Betriebsstoffe PKW <50L

Am Dienstag, den 21.11.2023, wurden die First Responder Weisel zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei um 07:14 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person in die Ortslage von Weisel alarmiert.

Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass zur Rettung der Person die Feuerwehr benötigt wird. Ebenfalls musste die Einsatzstelle abgesichert und ausgeleuchtet werden.  Die Feuerwehren Weisel, Kaub und das FEZ-Personal St. Goarshausen wurden daraufhin um 07:25 Uhr nachalarmiert. Durch die Feuerwehr Weisel wurde mittels hydraulischem Rettungsgerät eine Tür entfernt, um die Verletzte schonend mittels Spineboard aus dem Fahrzeug retten zu können.  Gegen 08:30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Benjamin Kappus (Wehrführer Feuerwehr Weisel)

Bild: FF Weisel

G3.04 – Gefahrstoffaustritt Schienenfahrzeug

Die Feuerwehr Sankt Goarshausen wurde zusammen mit der Feuerwehr Kaub, Feuerwehr Weisel und der Teileinheit West des Gefahrstoffzug Rhein-Lahn-Kreis, zu einem Gefahrstoffaustritt an einem Schienenfahrzeug zum Überholbahnhof Loreley alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen, sah es zunächst so aus, dass die ausgelaufenen Gefahrstoffe bereits mit Bindemittel aufgefangen wurden und keine weiteren Gefahrstoffe mehr austreten. Nach längerer Erkundung und Absprachen mit dem Notfallmanager der Bahn stellte sich heraus, dass keine Gefahrstoffe ausgetreten sind. Das vermeidliche Bindemittel stelle sich als Kunststoffgranulat heraus, welches ein anderer vorbeifahrender Zug verloren hatte. Somit war der Einsatz für alle eingesetzten Kräfte nach etwas mehr als einer Stunde beendet.