Einheit: Wasserschutzpolizei

W2.03 – manövrierunfähiges Boot

Die Feuerwehren Kaub und Sankt Goarshausen sowie das FEZ-Personal Sankt Goarshausen, der Rettungsdienst, die Wasserschutzpolizei und Einsatzkräfte der linken Rheinseite wurden zu einem manövrierunfähigen Boot im Bereich Rheinkilometer 550 alarmiert.

Vor Ort war ein Motorboot auf Grund gelaufen. Die wenige Minuten zuvor alarmierte Einheit Oberwesel der linken Rheinseite sicherte das Boot bereits, sodass die Unterstützung der rechtsrheinischen Kräfte der VG Loreley nicht erforderlich war.

W2.03 – Bootsunfall

Zusammen mit weiteren rechts- und linksrheinischen Einheiten wurden wir zu einem gekenterten Boot auf den Rhein bei Kaub alarmiert.

Durch die örtliche Einheit konnte ein Kanu auf Höhe der Kläranlage Kaub gefunden, gesichert und geborgen werden. Eine Person war nicht an Bord.

Im weiteren Verlauf wurden die Uferbereiche sowohl vom Wasser, vom Land und als auch aus der Luft abgesucht, jedoch ohne Feststellungen.

Nach Rücksprache mit den Polizeikräften wurde der Einsatz nach gut einer Stunde beendet.

W2.02 – Fahrzeug in Gewässer

Die Feuerwehr Sankt Goarshausen sowie das FEZ-Personal und der Rettungsdienst wurden gemeinsam mit diversen linksrheinischen Feuerwehr-Einsatzkräften, den Feuerwehr-Tauchern aus Lahnstein und Koblenz sowie dem DLRG Wasserrettungszug Rhein-Hunsrück zu einem Fahrzeug im Rhein am Fähranleger in St. Goar alarmiert.

Vor Ort bestätigte sich die Lage. Die Insassen konnten selbstständig das Fahrzeug verlassen und sich an Land retten. Das Fahrzeug wurde mittels Polzeihubschrauber und diversen Booten im Rhein geortet.

Text: Feuerwehr VG Loreley

W2.03 – Manövrierunfähiges Boot

Die Feuerwehr Kaub sowie das FEZ-Personal Sankt Goarshausen wurden zusammen mit Feuerwehren aus dem Rheingau zu einem manövrierunfähigen Kleinboot alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen, stellten die eingesetzten Kräfte fest, dass es mit den bis Dato Eingesetzen RTB und MZB nicht möglich war, das mittlerweile auf Grund gelaufene Kleinboot zu sichern. Daher wurde das HLB Loreley der Feuerwehr Sankt Goarshausen nachalarmiert. Nach dem eintreffen des HLB an der Einsatzstelle wurde das havarierte Kleinboot gesichert, bis es an einen Bergungsunternehmer übergeben werden konnte.