Einheit: Feuerwehr Kestert

B2.06 – ausgelöster Heimrauchmelder

Die Feuerwehren Sankt Goarshausen, Kestert, der Rettungsdienst und die Polizei wurden zu einem ausgelösten Heimrauchmelder nach Kestert alarmiert. Durch die örtliche Einheit wurde bei der Erkundung eine starke Verrauchung in einer Wohnung festgestellt. Umgehend wurde durch die FEZ die Feuerwehr Kamp-Bornhofen mit zusätzlichen Atemschutzgeräteträgern nachalarmiert. Nach Eintreffen der Feuerwehr Sankt Goarshausen wurde ein Trupp unter Atemschutz zur weiteren Erkundung in die verrauchte Wohnung geschickt. Nach kurzer Zeit konnten in der Küche verbrannte Gegenstände vorgefunden werden, die im Anschluss durch den Angriffstrupp ins Freie gebracht wurden. Anschließend wurde die Wohnung mittels Wärmebildkamera kontrolliert, belüftet und dem Eigentümer übergeben.

H2.01 – Türöffnung dringend

Die Feuerwehr Kestert sowie das FEZ-Personal St. Goarshausen wurden zu einer dringenden Türöffnung In Kestert alarmiert. Die örtliche Wehr konnte sich mittels Schlüssel Zugang zum Gebäude verschaffen und unterstützte in der Folge den Rettungsdienst im Rahmen einer Tragehilfe.

W3.02 – Schiffshaverie

Die genannten Kräfte wurden zu einer Schiffshavarie in Höhe Kestert alarmiert. Vor Ort kollidierten zwei Frachtschiffe frontal miteinander und zogen sich Schäden am Rumpf zu, wodurch es bei einem Beteiligten zu Austritt von Betriebsmitteln kam.
Die vermutete Schadenslage konnte durch erste Erkundungen vor Ort abgemildert werden.
Zur weiteren Unterstützung wurde das Löschboot der Feuerwehr Koblenz nachalarmiert. Vor Ort bildeten zwei Rettungsboote rheinabwärts eine Auffanglinie zur Eigensicherung.
Nach Rücksprache mit der Wasserschutzpolizei war der Einsatz für die Einsatzkräfte der Feuerwehr um 21:22 Uhr beendet.