Fahrzeug: MZF 2 - Gefahrgut

G2.01 – auslaufender Tank >50 l

Die genannten Einsatzkräfte wurden zu einem auslaufenden Heizöltank nach Sankt Goarshausen alarmiert. Nach Rücksprache mit Betroffenen wurde festgestellt, dass zwei Heizöltanks bereits einen Tag zuvor zum Teil ausgelaufen waren. Teilweise konnten die Flüssigkeiten durch die Betroffenen aufgefangen werden. Weiteres Heizöl lief jedoch nach und drückte sich nun durch das Mauerwerk in angrenzende Garagen.

Erste Maßnahme durch die Feuerwehr war die Erkundung des Heizungsraumes, um festzustellen wieviel Liter Heizöl sich noch in den Tanks befanden und wieviel Heizöl ausgelaufen war. Gleichzeitig wurden im Bereich der Rheinstraße Garagen kontrolliert.

Nachdem im Bereich der Kirchgasse weitere Garagen geöffnet werden konnten, war es unter anderem erforderlich, eine mit Heizöl vollgelaufene Garage zu räumen, um im Anschluss das Heizöl aufzunehmen und so ein weiteres Ausbreiten zu verhindern. Aufgrund der starken Geruchsbelästigung geschah dies unter leichtem Chemikalienschutzanzug und Atemschutz.

Im gesamten Gebäude wurden Messungen mit dem Mehrgasmessgerät sowie mit Prüfröhrchen durchgeführt.

Zum Abpumpen des Heizöls wurde ein Fachunternehmen hinzugezogen.

Der Einsatz konnte gegen 20:25 Uhr beendet werden.

G3.04 – Gefahrstoffaustritt Schienenfahrzeug

Die Feuerwehr Sankt Goarshausen wurde zusammen mit der Feuerwehr Kaub, Feuerwehr Weisel und der Teileinheit West des Gefahrstoffzug Rhein-Lahn-Kreis, zu einem Gefahrstoffaustritt an einem Schienenfahrzeug zum Überholbahnhof Loreley alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen, sah es zunächst so aus, dass die ausgelaufenen Gefahrstoffe bereits mit Bindemittel aufgefangen wurden und keine weiteren Gefahrstoffe mehr austreten. Nach längerer Erkundung und Absprachen mit dem Notfallmanager der Bahn stellte sich heraus, dass keine Gefahrstoffe ausgetreten sind. Das vermeidliche Bindemittel stelle sich als Kunststoffgranulat heraus, welches ein anderer vorbeifahrender Zug verloren hatte. Somit war der Einsatz für alle eingesetzten Kräfte nach etwas mehr als einer Stunde beendet.

G3.03 – Gasausströmung

Als Teileinheit des Gefahrstoffzuges wurden wir heute Nacht zu einer Gasausströmung nach Niederneisen alarmiert. Nach Rücksprache war ein Einsatz der Feuerwehr nicht notwendig.

G2.01 – Auslaufende Betriebsstoffe

Die oben genannten Einsatzkräfte wurden zu einer großen Menge auslaufender Betriebsstoffe, ca. 250 Liter Diesel, nach Reichenberg alarmiert.

Vor Ort war ein LKW zur Seite umgekippt, wodurch dessen Tank beschädigt wurde. Als Erstmaßnahmen wurde die Einsatzstelle mit Bindemittel abgestreut, um das Schadensausmaß einzudämmen.

Mittels Gefahrgutpumpen wurde der Kraftstoff in sichere Behälter umgepumpt und anschließend der LKW aufgerichtet. Durch die Einheit Sankt Goarshausen und Patersberg wurde der Brandschutz sichergestellt.

Zum Schluss wurden noch die amtlichen Behörden informiert.